Suchen
German
Zurück zu allen

Schnelle Eingreiftruppe aus dem Labor

31 Mrz 2021
Die Ärzte Renate Schlottmann (links) und Ilya Ayzenberg Universitätsklinik St.-Josef-Hospital in Bochum

Ein 41 Jahre alter Physiker mit Multipler Sklerose hat sich mit Corona infiziert. In Bochum wird er mit einem Antikörper-Medikament behandelt. Könnte es ein wichtiger Baustein in der Therapie von Risikopatienten mit Covid-19 werden?

Mihret O. ist Kummer gewohnt. 2008 wurde bei dem studierten Mathematiker und Physiker Multiple Sklerose diagnostiziert. Mittlerweile ist seine Gehfähigkeit hochgradig eingeschränkt. „Trotzdem bin ich eigentlich ganz zufrieden mit dem aktuellen Zustand. Es ist nicht gut, aber es wird immerhin nicht schlechter“, sagt der 41 Jahre alte Frührentner aus Gelsenkirchen. Regelmäßig ist O. zur Behandlung in der Universitätsklinik St.-Josef-Hospital in Bochum, wo jährlich rund 2000 MS-Patienten betreut werden.

Vergangene Woche ließ sich O. außerplanmäßig nach Bochum bringen. „Ich dachte, das ist ein neuer MS-Schub, ich bekomme einfach Cortison, dann ist es besser“, sagt er. Doch weil er Fieber hatte, wurde O. in der Universitätsklinik erst auf der Infektionsstation isoliert und wenig später positiv auf die britische Mutante B.1.1.7 des Coronavirus getestet. Für O. war das eine besonders niederschmetternde Nachricht. Weil er als MS-Patient auf immunsuppressive Medikamente angewiesen ist, kann sich sein Körper nicht aus eigener Kraft gegen Covid-19 stemmen. Seine Ärzte entschieden sich deshalb für eine Therapie mit einem neuen Medikament.

Kommentare
Einen Kommentar hinterlassen Schließen

Eigentlich hatte man sich alles so schön vorgestellt: der Beruf, die Partnerschaft, eine gute Wohnung – und schließlich ein Kind. Doch wenn sich dann der Kinderwunsch nach einem, spätestens zwei Jahren nicht erfüllt, empfinden dies viele Paare als Schicksalsschlag. Jedem siebten Paar in Deutschland ergeht es so: Ihre Beziehung hat sich auf die Familiengründung eingestellt und nun verweigert die Natur ihren Beitrag. Wie die Fortpflanzungsmedizin heute dem Nachwuchs auf die Sprünge hilft (z.B. durch die Befruchtung einer Eizelle im Reagenzglas) – das ist Thema dieses Kapitels.

Eltern und Kind
WEITERLESEN

Alternativ- und Komplementärmedizin

Um zu heilen und zu lindern, nutzten Menschen zu allen Zeiten die Kräfte der Natur. Gleichzeitig entstanden Vorstellungen davon, wie der Körper funktioniert, wie Krankheiten entstehen und wie wir gesund bleiben können. Für alle traditionellen Heilsysteme findet Heilung nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf seelischer, sozialer und spiritueller Ebene statt – Verfahren, die wir heute als ganzheitlich bezeichnen. Die bei uns vorherrschende naturwissenschaftliche Medizin kann manche der angenommenen Wirkungen traditioneller Verfahren nicht bestätigen. Dennoch lehnt die Schulmedizin die Naturheilverfahren längst nicht mehr so pauschal ab wie noch vor 15 Jahren. Im Zeitalter der chronischen und stressbedingten Krankheiten hat sich gezeigt, wie wertvoll der auf den ganzen Menschen gerichtete Blick sein kann.
Homöopathie
WEITERLESEN

Erkrankungen im Alter

Erkrankungen und Pflege im Alter, Palliativmedizin

Im Alter richtet sich der Blick immer öfter zurück in die Vergangenheit: Auf die Jugend, die eigenen Kinder, aber auch die Umbrüche und Katastrophen, die das 20. Jahrhundert keinem der heute älteren Generation erspart hat. Und ältere Menschen wünschen sich nichts mehr, als dass die Menschen, die sie großgezogen und deren Leben sie von Anfang an begleitet haben, auch in ihren letzten Lebensjahren und -monaten an ihrer Seite sind. Die medizinische Versorgung kann diese persönliche Fürsorge nicht ersetzen – aber auch umgekehrt können Angehörige, wenn sich eine Demenz oder eine andere unheilbare Krankheit entwickelt hat, nicht ohne fachliche Unterstützung auskommen. Dieses Kapitel gibt alle Informationen, damit Sie diese Hilfen verstehen und optimal in Anspruch nehmen können.
(Bild: Onoky Photography/veer)
Erkrankungen im Alter
WEITERLESEN