Suchen
German
Zurück zu allen

Pfizer verspricht billige Medikamente für ärmere Länder

25 Mai 2022
Auf dem Podium: Pfizer CEO Albert Bourla (R) gemeinsam mit Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum in Davos.

Der amerikanische Pharmakonzern kontert Kritik mit einem Programm für Teile Afrikas und Südostasiens: Dort will er alle Produkte zum Selbstkostenpreis abgeben.

Hersteller von Corona-Impfstoffen wie Pfizer, Biontech und Moderna machen mit den Präparaten astronomische Gewinne. Ihnen ist dabei vorgeworfen worden, nicht genug zu tun, um die Produkte auch ärmeren Ländern zur Verfügung zu stellen. Solcherlei Kritik kontert Pfizer jetzt mit einem groß angelegten Programm, das auf die Gesundheitsversorgung in ärmeren Regionen der Welt abzielt und weit über Impfstoffe hinausgeht. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos kündigte Vorstandsvorsitzender Albert Bourla an, der Konzern werde künftig alle seine patentgeschützten Medikamente und Impfstoffe in 45 einkommensschwachen Ländern der Welt zum Selbstkostenpreis anbieten.

Die Initiative umfasst insgesamt 23 Produkte. Darunter sind Pfizers Corona-Impfstoff und auch das erst vor wenigen Monaten auf den Markt gekommene Medikament Paxlovid zur Behandlung von Menschen, die sich mit dem Virus infiziert haben. Auch Arzneimittel gegen Krebs und andere Erkrankungen sind Teil des Programms. Pfizers Versprechen soll auch für künftige Medikamente gelten. In diesem Zusammenhang kündigte das Unternehmen eine Kooperation mit der wohltätigen Bill & Melinda Gates Foundation rund um Impfprojekte für ärmere Länder an. Mit finanzieller Unterstützung der Gates-Stiftung will Pfizer zum Beispiel Impfungen gegen eine bakterielle Infektion entwickeln, die dort oft eine Ursache für Totgeburten sind.

Die 45 Länder, die Teil des Programms werden sollen, befinden sich vor allem in Afrika und Südostasien. Hier leben nach Pfizers Angaben insgesamt 1,2 Milliarden Menschen. Die Initiative soll zunächst mit den fünf Ländern Ruanda, Ghana, Malawi, Senegal und Uganda beginnen, bevor sie dann auf andere Regionen ausgeweitet wird. Pfizer will mit Behörden in diesen Ländern zusammenarbeiten, um den Zugang zu Gesundheitsversorgung auch jenseits der reinen Bereitstellung von Medikamenten zu verbessern, zum Beispiel mit Blick auf die Diagnose von Krankheiten oder Modernisierungen der Infrastruktur.

Lazarus Chakwera, der Präsident von Malawi, sagte, das Programm sei eine „echte Partnerschaft“, bei der Pfizer und die Länder Aufgaben und Kosten teilten. „Das hilft einkommensschwachen Ländern, ohne ihre Würde zu verletzen.“ Pfizer-Vorstandschef Bourla sagte in Davos, Kollegen von anderen Pharmaunternehmen hätten ihm signalisiert, sich der Initiative anschließen zu wollen.

Pfizer steht dank seiner Corona-Produkte derzeit wirtschaftlich glänzend da. Der Konzern hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz auf 81,3 Milliarden Dollar fast verdoppelt und dabei einen Nettogewinn von knapp 22 Milliarden Dollar ausgewiesen. Allein der zusammen mit dem deutschen Partner Biontech entwickelte und vermarktete Impfstoff brachte einen Umsatz von 37 Milliarden Dollar, und für dieses Jahr werden weitere 32 Milliarden Dollar erwartet. Für sein neues Corona-Mittel Paxlovid rechnet Pfizer in diesem Jahr mit einem Umsatz von 22 Milliarden Dollar.

Kommentare
Einen Kommentar hinterlassen Schließen

Eigentlich hatte man sich alles so schön vorgestellt: der Beruf, die Partnerschaft, eine gute Wohnung – und schließlich ein Kind. Doch wenn sich dann der Kinderwunsch nach einem, spätestens zwei Jahren nicht erfüllt, empfinden dies viele Paare als Schicksalsschlag. Jedem siebten Paar in Deutschland ergeht es so: Ihre Beziehung hat sich auf die Familiengründung eingestellt und nun verweigert die Natur ihren Beitrag. Wie die Fortpflanzungsmedizin heute dem Nachwuchs auf die Sprünge hilft (z.B. durch die Befruchtung einer Eizelle im Reagenzglas) – das ist Thema dieses Kapitels.

Eltern und Kind
WEITERLESEN

Alternativ- und Komplementärmedizin

Um zu heilen und zu lindern, nutzten Menschen zu allen Zeiten die Kräfte der Natur. Gleichzeitig entstanden Vorstellungen davon, wie der Körper funktioniert, wie Krankheiten entstehen und wie wir gesund bleiben können. Für alle traditionellen Heilsysteme findet Heilung nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf seelischer, sozialer und spiritueller Ebene statt – Verfahren, die wir heute als ganzheitlich bezeichnen. Die bei uns vorherrschende naturwissenschaftliche Medizin kann manche der angenommenen Wirkungen traditioneller Verfahren nicht bestätigen. Dennoch lehnt die Schulmedizin die Naturheilverfahren längst nicht mehr so pauschal ab wie noch vor 15 Jahren. Im Zeitalter der chronischen und stressbedingten Krankheiten hat sich gezeigt, wie wertvoll der auf den ganzen Menschen gerichtete Blick sein kann.
Homöopathie
WEITERLESEN

Erkrankungen im Alter

Erkrankungen und Pflege im Alter, Palliativmedizin

Im Alter richtet sich der Blick immer öfter zurück in die Vergangenheit: Auf die Jugend, die eigenen Kinder, aber auch die Umbrüche und Katastrophen, die das 20. Jahrhundert keinem der heute älteren Generation erspart hat. Und ältere Menschen wünschen sich nichts mehr, als dass die Menschen, die sie großgezogen und deren Leben sie von Anfang an begleitet haben, auch in ihren letzten Lebensjahren und -monaten an ihrer Seite sind. Die medizinische Versorgung kann diese persönliche Fürsorge nicht ersetzen – aber auch umgekehrt können Angehörige, wenn sich eine Demenz oder eine andere unheilbare Krankheit entwickelt hat, nicht ohne fachliche Unterstützung auskommen. Dieses Kapitel gibt alle Informationen, damit Sie diese Hilfen verstehen und optimal in Anspruch nehmen können.
(Bild: Onoky Photography/veer)
Erkrankungen im Alter
WEITERLESEN