Suchen
German
Zurück zu allen

Das riskante Spiel mit der Hoffnung

16 Aug 2021
Das Medikament Aduhelm reduziert die für Alzheimer-Demenz typischen Proteinablagerungen im Gehirn.  Doch hilft es den Kranken im Alltag?

Endlich wird ein Medikament gegen Alzheimer zugelassen, das tatsächlich die Ursache bekämpfen soll. Doch Wissenschaftler und Ärzte sind entsetzt. Statt Euphorie droht ein Fiasko.

Demenz gleicht für Betroffene einem Todesurteil der anderen Art – der Körper lebt, der Geist schwindet: Erinnerungen und geistige Fähigkeiten gehen Stück für Stück verloren, man wird hilflos, hält seine Kinder für Fremde und ist nicht mehr in der Lage, zu sprechen. Man schätzt, dass in zwei von drei Fällen Morbus Alzheimer dahintersteckt, bei manchen manifestiert sich die Krankheit vor dem 50. Lebensjahr. Nur jeder hundertste Alzheimer-Patient leidet an einer vererbten Form, die so früh in Erscheinung tritt. Die meisten sind älter als 70 Jahre, wenn die Vergesslichkeit beginnt. Mit dem Alter steigt das Risiko, jeder Dritte über 90 Jahren ist dement. Ein Blick in die Zukunft zeigt: In einer alternden Gesellschaft ist Alzheimer nicht nur für betroffene Familien eine Katastrophe. Im Jahr 2050 werden in Deutschland bis zu 2,8 Millionen Menschen dement sein – bislang sind es rund 1,6 Millionen – und Pflege brauchen. Das könnte das Gesundheitssystem in seiner bisherigen Form in die Knie zwingen.

Der einzige Ausweg scheint ein Medikament zu sein. Die bisherigen Mittel verlangsamen den Gedächtnisverlust im besten Fall um ein paar Monate, und seit 18 Jahren kam keine neue Arznei auf den Markt. Die Hoffnung schwand, dass Alzheimer je aufgehalten werden könnte. Doch dann kam der Juni mit einem Paukenschlag: In Amerika hat die Arzneimittelbehörde FDA überraschenderweise das erste Medikament auf der Welt zugelassen, das Alzheimer in der Ursache bekämpfen soll. Patientengruppen jubeln, Betroffene gieren nach dem Heilsbringer. Gleichzeitig tobt ein „politischer Feuersturm“, wie es im Fachjournal „Nature“ heißt: Ärzte und Wissenschaftler sind entsetzt – denn das Medikament wirkt in ihren Augen nicht. Kliniken weigern sich, Aduhelm überhaupt zu verabreichen, drei Experten aus dem Beratergremium der FDA sind aus Protest zurückgetreten, und nach dem Aufschrei in der Forschergemeinde hat die Arzneimittelbehörde nun ein internes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Kontroverse um das Medikament ist auch in Europa zu spüren – die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft den Zulassungsantrag für Aduhelm. Was steckt hinter diesem Wissenschaftskrimi? Und was ist von dem Mittel zu halten?

Kommentare
Einen Kommentar hinterlassen Schließen

Eigentlich hatte man sich alles so schön vorgestellt: der Beruf, die Partnerschaft, eine gute Wohnung – und schließlich ein Kind. Doch wenn sich dann der Kinderwunsch nach einem, spätestens zwei Jahren nicht erfüllt, empfinden dies viele Paare als Schicksalsschlag. Jedem siebten Paar in Deutschland ergeht es so: Ihre Beziehung hat sich auf die Familiengründung eingestellt und nun verweigert die Natur ihren Beitrag. Wie die Fortpflanzungsmedizin heute dem Nachwuchs auf die Sprünge hilft (z.B. durch die Befruchtung einer Eizelle im Reagenzglas) – das ist Thema dieses Kapitels.

Eltern und Kind
WEITERLESEN

Alternativ- und Komplementärmedizin

Um zu heilen und zu lindern, nutzten Menschen zu allen Zeiten die Kräfte der Natur. Gleichzeitig entstanden Vorstellungen davon, wie der Körper funktioniert, wie Krankheiten entstehen und wie wir gesund bleiben können. Für alle traditionellen Heilsysteme findet Heilung nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf seelischer, sozialer und spiritueller Ebene statt – Verfahren, die wir heute als ganzheitlich bezeichnen. Die bei uns vorherrschende naturwissenschaftliche Medizin kann manche der angenommenen Wirkungen traditioneller Verfahren nicht bestätigen. Dennoch lehnt die Schulmedizin die Naturheilverfahren längst nicht mehr so pauschal ab wie noch vor 15 Jahren. Im Zeitalter der chronischen und stressbedingten Krankheiten hat sich gezeigt, wie wertvoll der auf den ganzen Menschen gerichtete Blick sein kann.
Homöopathie
WEITERLESEN

Erkrankungen im Alter

Erkrankungen und Pflege im Alter, Palliativmedizin

Im Alter richtet sich der Blick immer öfter zurück in die Vergangenheit: Auf die Jugend, die eigenen Kinder, aber auch die Umbrüche und Katastrophen, die das 20. Jahrhundert keinem der heute älteren Generation erspart hat. Und ältere Menschen wünschen sich nichts mehr, als dass die Menschen, die sie großgezogen und deren Leben sie von Anfang an begleitet haben, auch in ihren letzten Lebensjahren und -monaten an ihrer Seite sind. Die medizinische Versorgung kann diese persönliche Fürsorge nicht ersetzen – aber auch umgekehrt können Angehörige, wenn sich eine Demenz oder eine andere unheilbare Krankheit entwickelt hat, nicht ohne fachliche Unterstützung auskommen. Dieses Kapitel gibt alle Informationen, damit Sie diese Hilfen verstehen und optimal in Anspruch nehmen können.
(Bild: Onoky Photography/veer)
Erkrankungen im Alter
WEITERLESEN