Suchen
German
Zurück zu allen

Ärzte sollen nachts und am Wochenende Medikament ausgeben dürfen

25 Mai 2022
Diverse Medikamentenpackungen liegen auf einem Tisch in einer Apotheke.

Ärztepräsident Reinhardt möchte Patienten den Weg zur Notfallapotheke ersparen. Corona-Impfungen durch Pharmazeuten lehnt er ab, durch Tierärzte erst recht.

Wer kennt das nicht? Endlich hat man am Wochenende oder tief in der Nacht den ärztlichen Notdienst konsultiert, der Mediziner hat ein Antibiotikum verschrieben oder einen Fiebersaft für die Kinder. Dann aber stellt sich die Frage, wo man das Rezept außerhalb der regulären Öffnungszeiten einlösen kann. Natürlich in einer Notfallapotheke, aber die sind gerade im ländlichen Raum dünn gesät. In jedem Falle ist ein weiterer Weg erforderlich, den man sich gern ersparen würde.

Um die Lage zu entspannen, hat der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, jetzt einen interessanten Vorschlag gemacht. Die niedergelassenen Mediziner könnten „mit Fug und Recht einfordern, dass in der vertragsärztlichen Notfallversorgung das Dispensierrecht bei Ärztinnen und Ärzten angesiedelt würde“. Damit ist die eigentlich den Apotheken vorbehaltene Berechtigung gemeint, verschreibungspflichtige Arzneimittel auszugeben.

Wenn man das Dispensierrecht für Notdienstfälle ändere, reiche es aus, dass der Arzt eine überschaubare Anzahl und Menge von Medikamenten vorhalte. Die Öffnung würde zugleich eine große Erleichterung für die Erkrankten bedeuten, sagte Reinhardt am Mittwoch bei einer Pressekonferenz auf dem Deutschen Ärztetag in Bremen. Die Patienten könnten unmittelbar vom Arzt versorgt werden. „Dann muss ich sie nicht unter Umständen durch die ganze Stadt schicken, um die Notfallapotheke zu erreichen, zumal sie ja auch krank sind“, so Reinhardt, der selbst als Hausarzt in Bielefeld tätig ist. „Das käme den Bedürfnissen der Patienten erheblich entgegen, das würde tatsächlich einen Vorteil darstellen.“

Reinhardt reagierte mit dem Vorschlag auf die Frage eines Journalisten, was er von der Idee halte, dass künftig möglicherweise auch Apotheker Schutzimpfungen verabreichen dürften, etwa gegen Covid-19. Wenn man schon die Grenzen zwischen Ärzten und Apotheken aufweiche, dann beim Dispensierrecht, findet Reinhardt. Die Pharmazeuten sollten aber nicht impfen dürfen. „Wir sehen die Gefahr, dass wir anfangen, heilkundliche Tätigkeiten von Menschen ausüben zu lassen, die dafür nicht ausgebildet sind“, sagte er.

Die Überlegung führe in die falsche Richtung. Derzeit gebe es nicht zu wenige Impfstellen, sondern zu wenige Impfwillige. Diese zu betreuen, reichten die Arztpraxen aus: „Es ist völlig überflüssig, dass in Deutschland Apotheken impfen sollen, weil das Netz von Vertragsarztpraxen derartig dicht ist, es gibt ja viel mehr Vertragsarztsitze als Apothekensitze“, so der Ärztepräsident. „Wer bei mir in die Hausarztpraxis kommt, hat in zehn Minuten eine Impfung, egal welche er braucht, sogar wenn er unangemeldet erscheint.“

Reinhardts hätte hingegen nicht dagegen, wenn Zahnärzte, die für Betäubungen ohnehin schon Spritzen setzten und in der Notfallversorgung ausgebildet seien, die Möglichkeit zum Impfen erhielten; ihr Interesse daran sei allerdings nicht groß. Er sprach sich aber dagegen aus, Veterinäre in die Kampagne einzubeziehen. „Bei Tierärzten kann ich mir das nicht vorstellen, ich behandle ja auch keine Hunde oder Katzen“, sagte er in Bremen. „Ich fände es seltsam, wenn jemand mit einem humanmedizinischen Problem zum Tierarzt geht, um sich impfen zu lassen.“

Kommentare
Einen Kommentar hinterlassen Schließen

Eigentlich hatte man sich alles so schön vorgestellt: der Beruf, die Partnerschaft, eine gute Wohnung – und schließlich ein Kind. Doch wenn sich dann der Kinderwunsch nach einem, spätestens zwei Jahren nicht erfüllt, empfinden dies viele Paare als Schicksalsschlag. Jedem siebten Paar in Deutschland ergeht es so: Ihre Beziehung hat sich auf die Familiengründung eingestellt und nun verweigert die Natur ihren Beitrag. Wie die Fortpflanzungsmedizin heute dem Nachwuchs auf die Sprünge hilft (z.B. durch die Befruchtung einer Eizelle im Reagenzglas) – das ist Thema dieses Kapitels.

Eltern und Kind
WEITERLESEN

Alternativ- und Komplementärmedizin

Um zu heilen und zu lindern, nutzten Menschen zu allen Zeiten die Kräfte der Natur. Gleichzeitig entstanden Vorstellungen davon, wie der Körper funktioniert, wie Krankheiten entstehen und wie wir gesund bleiben können. Für alle traditionellen Heilsysteme findet Heilung nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf seelischer, sozialer und spiritueller Ebene statt – Verfahren, die wir heute als ganzheitlich bezeichnen. Die bei uns vorherrschende naturwissenschaftliche Medizin kann manche der angenommenen Wirkungen traditioneller Verfahren nicht bestätigen. Dennoch lehnt die Schulmedizin die Naturheilverfahren längst nicht mehr so pauschal ab wie noch vor 15 Jahren. Im Zeitalter der chronischen und stressbedingten Krankheiten hat sich gezeigt, wie wertvoll der auf den ganzen Menschen gerichtete Blick sein kann.
Homöopathie
WEITERLESEN

Erkrankungen im Alter

Erkrankungen und Pflege im Alter, Palliativmedizin

Im Alter richtet sich der Blick immer öfter zurück in die Vergangenheit: Auf die Jugend, die eigenen Kinder, aber auch die Umbrüche und Katastrophen, die das 20. Jahrhundert keinem der heute älteren Generation erspart hat. Und ältere Menschen wünschen sich nichts mehr, als dass die Menschen, die sie großgezogen und deren Leben sie von Anfang an begleitet haben, auch in ihren letzten Lebensjahren und -monaten an ihrer Seite sind. Die medizinische Versorgung kann diese persönliche Fürsorge nicht ersetzen – aber auch umgekehrt können Angehörige, wenn sich eine Demenz oder eine andere unheilbare Krankheit entwickelt hat, nicht ohne fachliche Unterstützung auskommen. Dieses Kapitel gibt alle Informationen, damit Sie diese Hilfen verstehen und optimal in Anspruch nehmen können.
(Bild: Onoky Photography/veer)
Erkrankungen im Alter
WEITERLESEN